Menu

Author

Tearney Lopez 11 posts

Reflective Post

This service internship class to New Orleans was another experience. I don’t say that to diminish it’s effect more that another has come and gone and I am a changed person because of it. I was introduced to this class when the famous Dr. A came into my History of Economics of North America class and with so much passion and enthusiasm he sold me on the class. I always wanted to go to New Orleans but they way in which Dr. A is so passionate about everything New Orleans, from the food, the culture, the environmental impact, to the rich history it inspired me to want to be apart of that experience. As everyone knows I’m not an ESRM or biology major but instead a business and economics so for me this was a “for fun” class but more for me to broaden my horizons and view this amazing place from a completely different vantage point than the business perspective.

It’s very different going from the profit side to the labor side of things. I view myself as a hard worker but the time we spent in New Orleans challenged me in that aspect and I know for myself that the work we did is good in small doses but definitely not for a career. I respect my professors and the students I went with that do wish to pursue this kind of work for their careers all that much more because again I couldn’t do it all the time. I think it’s also important for people of my major to realize how hard others work because it will most likely be us who hire others to do work and we need to have an understanding of what goes into a job. So instead of just viewing things as “just business” or by the numbers and we can see the blood, sweat, tears and in this case mosquito bites goes into the finished product.

Though this was a “cheap” way to see New Orleans I paid with those blood, sweat, tears and mosquito bites and I’m very happy I did. It made this experience so much more worth it and I gained a small family which is priceless. Wherever my fellow students end up I wish them the absolute best. Dr. A is known for talking, a lot, but I respect how much passion and energy he puts into everything and his last speech that he left us with really inspired me. Though politics are scary at the moment (a mad man is the front runner for the Republican party) Dr. A said we have to stay connected and that we can’t let that negativity win. We are the agents for change and we have to stay connect and not become bitter, against all odds. Though we may be poor college students at the moment we have the luxury to attend college and afford amazing experiences such as NOLA so in fact compared to most of the world we actually are apart of the 1%. With that comes power and responsibility and we need to use this power for the better and change the world for the good. As much bad as there is in this world there is good and more importantly hope. Even in the darkest room light can get in even if it’s only a sliver and though our efforts in New Orleans maybe miniscule I hope that we will see the much needed change that needs to happen in our lifetime.

With that I leave pictures of my NOLA family:

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

Auf Wiedersehen NOLA

26/3/2016

Ich bin so müde und ich will nach Hause gehen. Wir haben ganz viel Transects gearbeitet und jetzt gehen wir Abendessen essen. Letzte Nacht hier in NOLA… Gott sei Dank!

23/3/2016

Heute haben wir den ganzen Tag im Garten gearbeitet. Ich bin so so müde und ich hab seltsame Sonnenlinien. Wir haben Kürbisse, Melone, Gurke, Paprika, Tomaten,  Mais, Wassermelone in fünf Reihen und ein Blumenbeet gepflanzt. Wir haben nur den Garten für diesen Mann namens Carol, aber er ist sehr nett und verletzt und ein Freund zu meinem Professor.

Vor:

image

Mitte:

image

image

Nach:

image

image

Das Land befindet sich zwischen dem Golf von Mexiko und dem Fluss Mississipi so wir waren auf der mississippi Levee Seite stehen

image

image

Und dann sind wir eine Louisiana Schilden und den sterbende Zypern Wald gesehen

image

image

image

image

Danach sind wir nach Woodland Plantation gegangen und haben wir ein “Crawfish Boil” gemacht. Es war sehr interessant und ich mag es.

image

Wir sind in der alten Plantagenhaus bleiben und es ist sehr schön 🙂

23/3/2016

Heute haben wir den ganzen Tag im Garten gearbeitet. Ich bin so so müde und ich hab seltsame Sonnenlinien. Wir haben Kürbisse, Melone, Gurke, Paprika, Tomaten,  Mais, Wassermelone in fünf Reihen und ein Blumenbeet gepflanzt. Wir haben nur den Garten für diesen Mann namens Carol, aber er ist sehr nett und verletzt und ein Freund zu meinem Professor.

Vor:

image

Mitte:

image

image

Nach:

image

image

Das Land befindet sich zwischen dem Golf von Mexiko und dem Fluss Mississipi so wir waren auf der mississippi Levee Seite stehen

image

image

Und dann sind wir eine Louisiana Schilden und den sterbende Zypern Wald gesehen

image

image

image

image

Danach sind wir nach Woodland Plantation gegangen und haben wir ein “Crawfish Boil” gemacht. Es war sehr interessant und ich mag es.

image

Wir sind in der alten Plantagenhaus bleiben und es ist sehr schön 🙂

22/3/2016

Heute haben wir für Capstone118.org gearbeitet und es ist ein sehr toll Organisation, dass Gemeinschaftsgärten machen und pflegen. Ich hab für 4 Stunden gemäht und jetzt bin ich so müde. Diese Pause ist nicht die typisch, aber es ist ok, weil ich anbieten mag. Danach sind wir nach die Central Business District gegangen, die mit einer Umwelt Anwältin und einem Journalist über Katrina und dir korrupten Politik geredet haben.

21/3/2016

Heute war die gleiche von gestern, aber heute war mehr effizient und meine Gruppe hatte einen guten (besseren) Rhythmus 🙂 Wir anfangen um 9 Uhr und wir arbeiten bis 19 Uhr… Ich bin so müde aber den Sumpf ist nicht so schlecht. Ich mag es und heute mein Job war die “Machete Hacker” und ich hatte hacken und einen Weg machen. Ich liebe mein Job, weil ich mein Frustrationen mit meiner Machete verlieren hab. Wir haben vier 100m transects beendet und wir könnte mehr beenden, aber wir arbeiten so schnell warum arbeiten mehr dann andere Gruppen? In New Orleans die Traditionelle Mahlzeit seit Montags ist rote Bohnen und Reis so für Abendessen das haben wir 🙂 es war ok… In meine Meinung war es nicht so special, aber ich hatte ganz viel Hunger, dass ich alles gegessen hätte.
image

20/3/2016

Ich hab keine Ahnung was Tag ist was seit hier sein! Die Post von gestern war den 19/3/2016. Heute waren unser erster Arbeitstag und in meine Meinung ein bisschen langweilig, aber meine Gruppe (die Madames Leveaus) sind mit Aspen und Vanessa gut. Wir arbeiten gut und schnell zusammen. Wir identifizieren Bäume und Pflanzen und was ist was und was ist wo, aber ich hab keine Ahnung sooo ich bin sehr frohe, dass ich zwei Umwelt Majors in meiner Gruppe hab lol. Morgen glaube ich ist die gleiche… Ja voll!

18/3/2016

Heute hab ich ganz viel gemacht. Wir habben Creole Essen gekocht, wir haben ein Zwei-Stufen-Marsch an Bourbon Straße getanzt, und wir haben so viel im der Französische Viertel gelaufen 🙂

image

image

17/3/2016

Heute sind wir nach ein historisches Museum in die Französische Viertel und ein Levee Tour gegangen. Für Mittagessen haben wir Vietnamesische Essen bei Nine Roses gegessen und war sehr lecker. Ich hatte gelb Curry mit Schrimps 🙂 Die Durchschnittperson in die USA wird 7k Meeresfrüchte essen aber hier in New Orleans 13-52k! Es ist unglaublich! Und für Abendessen sind wir nach Chickie Wah Wah gegangen und wir haben zu Paul Sanchez und Jamie Lynn Vessels gehört. Jamie ist so talentiert, dass ich einen CD von ihr gekauft hab.

image